skip to Main Content

„Design für Alle“

Schon 1970 lief eine schwedische Wissenschaftlerin sich die Absätze schief, um Werbeagenturen und Unternehmen  davon zu überzeugen, dass ältere Menschen potentielle Kunden sind, die oft Geld haben und trotzdem andere Bedürfnisse als die Verfechter des  „Jugendwahns“. 

Die Älteren haben sich mit ihren Einschränkungen zuhause eingerichtet. Wenn sie aber im Urlaub über einen hohen Badewannenrand klettern müssen, um in die Kombidusche aus Badewanne mit flexibler Duschwand zu gelangen, dann erscheint die bodengleiche Dusche als barrierefreier Luxus.

Barrierefrei und  „Design für Alle“

OXO-Salatschleuder

OXO-Salatschleuder – Einhandbedienung

Bei  „Design für Alle“ geht es um alltagstaugliche  Produkte und Konzepte. Die Kriterien für ein  „Design für Alle“ sind gebrauchsfreundliche, ästhetische Produkte, die einfach und sicher zu benutzen sind,  wie z. B.  die bodengleiche Dusche, der Sparschäler, der von Rechts- und von Linkshändern gleich genutzt werden kann oder die Salatschleuder, die nur mit einer Hand zu bedienen ist.

Jeder Mensch wird sein Alltagsleben selbst bestimmen können, Produkte, Kommunikationsformen, Informationstechnologien und Dienstleistungen sollen für jeden Menschen so gestaltet sein, dass sie ohne Speziallösungen und möglichst ohne weitere Hilfen auskommen.

Diese allgemeinen sozialen Kriterien wurden bereits in der 1980er Jahren vom amerikanischen Architekten Ron Mace und seinen Mitarbeitern am Center for Universal Design in einer Arbeitsgruppe aus Architekten, Ingenieuren und Designern eingeführt.

Doch selbst optimal gestaltete Produkte können niemals universell sein.  Daher  ist es wichtig, dass  unterschiedliche Nutzer (Menschen mit Behinderung,  ältere Menschen mit Einschränkungen, aber auch Erwachsene und Kinder ohne Handicap) in  die Design- und Testphasen einbezogen werden.
Um ein Produkt einem möglichst großen Personenkreis zugänglich zu machen, ist die Anpassungsmöglichkeit an individuelle Bedürfnisse enorm wichtig. Die Höhenverstellbarkeit von Stühlen, Tischen und Toiletten macht bei  körperlichen Einschränkungen die Nutzung erst möglich.

Ein gutes Beispiel ist das WC als  Vorwandsystem mit einer unkomplizierten Höhenverstellung per Knopfdruck z. B. von Viega. Für Kassenpatienten gibt es leider immer noch die Toilettensitzerhöhung aus Kunststoff für unter 30,- Euro mit Deckel.

Ist  „Design für Alle“ nur für den wohlhabenden Teil der Bevölkerung bezahlbar? Eine berechtigte Frage, denn momentan sind diese Designprodukte noch relativ teuer. Erst wenn mehr Verbraucher die Produkte in einem anderen Preissegment nachfragen, werden sich Hersteller finden, die solche Produkte günstiger anbieten. Dazu gehört aber auch ein besserer Überblick über bestehende Produkte, denn viele Menschen mit Behinderungen und Einschränkungen wissen zu wenig über die vorhandenen Möglichkeiten.

Ein tolles Beispiel als Tester und Multiplikator der „Design für Alle“-Idee ist der Autor Hermann Schleinitz. Seit über 40 Jahren rechtsseitig gelähmt, hat er das Einhand-Kochbuch geschrieben  mit vielen Tipps, um nach einem Unfall, einem Schlaganfall oder einer schweren Operation nicht komplett von anderen abhängig zu werden.

Er bevorzugt einen Schäler mit Saugnäpfen und das Arbeitsbrett mit rutschfester Unterlage, einem waagerechten Spieß und einigen senkrechten Stiften,  damit verschiedene Lebensmittel festgehalten und bearbeitet werden können. »Wer vorschnell resigniert und aufgibt oder gar meint:  „Da sieht man`s. Es geht eben nicht!“, dem ist dann wohl wirklich nicht zu helfen.«, sagt Schleinitz. www.kochen-mit-links.de
sp

__________________

EDAD ist ein Kompetenznetzwerk zum Thema  „Design für Alle“, das seine Informationen interessierten Personen und Unternehmen zur  Verfügung stellt ist.
Weiterführende Informationen:
www.design-fuer-alle.de Design für Alle – Deutschland e.V. (EDAD)
www.dfaeurope.eu EIDD – Design for Alle Europe
www.designforall.org Design for All Foundation
www.grauwert.info
www.ftb-esv.de/unides.html
iF UNIVERSAL DESIGN: Öffentlichkeitsarbeiter. Brückenbauer. Netzwerker.
EDAD: Design für Alle – Deutschland “ Design für Alle

Back To Top